Barcelona, Jeckliner und PUBS

Was für ein Wahnsinns Tag!

Zum Einlaufen um 7 Uhr in Barcelona bin ich wach, auch wenn ich damit nie im Leben gerechnet hätte. Das erste was ich heute Morgen außerhalb unserer Kabine höre, sind die Altstädter Köln 1922 e.V. Auf ihrem Weg zum Rathaus. Immerhin ist Barcelona Kölns Partnerstadt.

Nach ausgiebigem Frühstück machen wir einen Stadtbummel. Unsere Kernkompetenz für diese Fahrt ist Karneval, daher beschränkt sich der Ausflug und Kulturteil auf wenige Stunden – in unserem Fall ein wenig La Rambla, Barri Gotic und El Raval. Aber zumindest gibt es ein wenig Spanien und für mich 100% mehr sehenswertes Barcelona als bei meinem letzten Business Trip. Daher Daumen hoch.

Auf dem Jeckliner heißt es Garde gesucht. Der Slogan beinhaltet etwas wie „das kann jeder“. Keine Frage, das Sabrina dabei ist und mir wieder einmal das Herzelein blutet, dass diese Zeiten vorbei sind. Aber da taucht er wieder auf – der selbe trotzige Gedanke wie gestern an der Bühne macht sich in mir breit…. und alle hier mit mir auf dem Schiff haben ihn sicher mindestens einmal mit gesungen Wenn nicht jetzt, wann dann

Ja ich versuche es, es macht mir Spaß und ich stelle sogar fest, dass ich die Beine noch ganz gut hoch bekomme. Aufwärmtraining und die 5. Wiederholung sind etwas anstrengender als Reha Sport, aber auch 1000 mal schöner und ich fühle mich zwar geschlaucht, aber glücklich nach dem Training.

Gegen 19 Uhr zeigt sich das ein Kreuzfahrt Herz sich mit Karnevalsbühne perfekt ergänzt. Wir ergattern ein freies Plätzchen auf Deck 15 und können ein Mein Schiff Treffen mitfeiern. Es ist der Wahnsinn, die Mein Schiff 2 läuft aus und schleicht eine gefühlte Handtuchbreite entfernt an uns vorbei. Gänsehaut pur, wenn die Signalhörner ertönen und sich mit dem Gesang mischen. Live dabei

Danach heißt es schnell essen. Die vielleicht größte Herausforderung auf diesem Schiff, da man eigentlich immer genießen möchte und nicht hetzen. Aber wir haben für heute unser Sitzungskarten und müssen noch in die Maske. Entsprechend knapp erreichen wir auch das Theater, noch sind wir inkognito und unser volles Potenzial muss sich noch ein wenig entwickeln, aber die Sternstunde von PUBS feat. ABBA steht kurz bevor.

Guido Cantz hat das Publikum in wenigen Sekunden in der Hand und beginnt mit einem Abend Programm erster Klasse. Natürlich sind Geschmäcker verschieden, aber wer hier den Seinen nicht ausreichend wiederfindet, der hat vielleicht die Reisebeschreibung falsch gelesen. Musikalisch erleben wir Bläck Fööss und die Höhner. Die Klüngelköpp haben heute ihr Konzert am Pool und wir müssen uns leider auf die Auslaufhymne und das Meet the Star bescheiden. Aber auf ein Band muss jeder, der auf eine der Sitzungen geht, verzichten. Die Altstädter sorgen für den traditionellen Karneval und Tom Gerhardt sorgt für weitere Lacher und viel zu schnell ist auch dieses Highlight beendet. Live dabei

Noch ein kleiner Absacker am Pool und dann geht es ab – der nächste Tag möchte schließlich auch gefeiert werden.

Werbeanzeigen

Helau, Alaaf & Ahoi

Eigentlich bin ich hundemüde, aber auch total überdreht… nachdem aus 2-3 Tagen 10 Tage Krankenhaus geworden sind, sich die Arbeit in allen Bereichen türmt und schließlich auch mein Auto noch mit einem Schaden rumzickt, ist mir die Urlaubsvorfreude komplett abhanden gekommen. Zu groß ist die Angst, dass auf den letzten Metern noch etwas dazwischen kommt. In der Nacht von Samstag auf Sonntag bekomme ich kein Auge zu, um 23 Uhr ist der Koffer endlich gepackt, um 1 Uhr morgens die Blumen gegossen, alle Überweisungen gemacht, die Vorbereitungen für den Katzen und Wohnungssitter getroffen. Um 3 Uhr geht es los zum Flugplatz und um 9:30 sitzen wir in Palma am Hafen mit Blick auf die Mein Schiff 6. Zum ersten Mal fällt zumindest die Anspannung ab – ich schaue auf Palmen, das Wasser und realisiere endlich, dass es geschafft ist – ich bin im Urlaub!

Abendessen auf Mein Schiff 6

Es dauert immerhin noch weitere 12 Stunden, bis meine letzte Zelle es spürt und glaubt. Auf dem Schiff angekommen mischen sich dunkle Full Metall Cruise Gäste mit den Bunten Jecken. Um 12 wird die Musik auf die neue Reise umgestellt und die ersten Schlager tönen über das Schiff. Wir beziehen die Kabine, erkunden unsere Umgebung und betrachten das bunte Treiben.

Die Künstler und Stargäste mischen sich unter das Volk und ehe wir uns versehen winkt hier ein Comedian, lacht dort ein Musiker mit uns. Die Seenotrettungsübung wird kurzweilig wie nie, da irgendwer bekannte Lieder anstimmt und die ganze Musterstation schließlich mitsingt. Fast verpassen wir das Auslaufen, das vertraute Schiffssignal kann ich zumindest nicht hören, eine Platz mit Aussicht oder ein Getränk ist leider auch erst verspätet da. Zumindest die extra geschriebene Jeckliner Auslauf Hymne klingt gut und verheißungsvoll. Eine Weile vergesse ich die ganzen Jecken um mich und beobachte einfach die Lichter der Stadt die langsam kleiner werden.

Palma am Horizont

Bevor mich die Müdigkeit übermannt schiebe ich mich doch noch durch die Menge zu Sabrina und Pascal – direkt an den Bühnenrand, vergesse mal für eine kleine halbe Stunde meine Angst vor den großen Magneten in den Musikboxen, spüre den Bass pochen und bin einfach im jetzt und hier. Die Stimmung kocht um 22:55 als Künstler und Gäste Stääne danze lasse.

Jeckliner Helau, Alaaf & Ahoi die I.! Und wir sind dabei! Es kommt an, endlich erfasst es mich mit jeder Faser – Urlaub, wieder auf dem Schiff, die Wellen rauschen (zwar sehr leise hier oben auf Deck 12), wir ziehen übers Meer und schreiben dabei gemeinsam Geschichte.

Finale am Sonntag...

Wir legen ab und de Stääne danze

Sitzungskarneval

In Velbert gibt es einige Karnevals-Vereine und jeder diese Vereine bereichert unser Leben auf besondere Art. Wir alle pflegen gemeinsam das Brauchtum und geben unsere Note dazu. Das 10. Gebot unseres amtierenden Prinzenpaar lautet:
Den Kindern unserer Stadt ist das Brauchtum Karneval wieder ans Herz zu legen, hierzu sind alle Erwachsenen und aktive Karnevalisten aufgefordert Aufklärung zu leisten, damit das Brauchtum Karneval nicht untergeht.
Und der Appell am Ende der Rede unserer Prinzessin „lasst uns das Brauchtum Karneval erhalten“ spricht allen Karnevalisten, die ich kenne, aus der Seele!
Das Schöne ist, dass wir trotzdem alle anders sind dabei. Wir sind bunt, vielfältig und teilweise eigen. Aber genau das macht es aus und findet sich auch im diesjährigen Motto wieder: In Velbert, ganz klar ist Karneval für alle da.

Im Gefolge von Manuel I. Und Sandra I. hatte ich in dieser Woche das Vergnügen, gleich zwei der großen Velberter Sitzungen zu besuchen und sehr unterschiedliche Ansätze von zwei Vereinen erleben zu können.
2018-01-giesser-tanzAm Donnerstag waren wir auf der Sitzung der Nordstadtgießer Velbert e.V. und haben ein sehr exklusives Programm erlebt, welches viele Größen zB. aus Köln zu uns nach Velbert gebracht hat. Ein buntes Programm mit erstklassigen Komödianten – fachlich richtig Büttenrednern – Garden und Musikern, aber auch kurzweiliger Unterhaltung made in Velbert! Das es ein völlig unerwartetes Ende gab, hat dem Vergnügen nicht wirklich geschadet, aber eine kleine Abkürzung geschaffen, die neben dem eigentlichen Genuß in der Presse Beachtung fand.
Am Samstagabend dann stand die Kostümsitzung der KG Grün-Weiß Langenhorst e.V. auf unserem Programm – der Heimatverein der Prinzenpaare und somit mit etwas mehr Zeit in dem vollen Terminplan berücksichtigt.
Für diesen Verein ist es Tradition viele Teile mit „Eigengewächsen“ zu gestalten und dem Publikum Freude durch tolle, rasante, bunte und abwechslungsreiche Tanzdarbietungen zu bereiten. Kurz möchte ich einschieben, dass hier meine Ursprünge im aktiven Karneval liegen und ich als Kind Teil dieser Familie war. Nie werde ich meine Zeit als Schlumpf oder den Song „ich hab noch einen Koffer in Berlin“ vergessen. Einige meiner damaligen Garde und Showtanz Kollegen sehe ich heute auf der Bühne und ich bin beeindruckt von der Kraft und dem Ausdruck, die in jedem Schritt stecken.

Ein großes Anliegen für uns alle war es am Samstag die Eröffnungsshow zu sehen. Offiziell war das Prinzenpaar noch nicht einmarschiert, also haben wir im „Gepäcknetz“ – der Empore – gestanden und die wiedereinmal packende Vorstellung verfolgt.
Von langer Hand geplant, mit dem Thema „Helden der Kindheit“ hat der Präsident seine Worte an das Publikum gerichtet… im Kostüm von Grisu… der kleine Drache, der unbedingt Feuerwehrmann werden möchte! An sich schon grandios, hatte es natürlich eine besondere Note für alle unter uns, die wenige Tage zuvor das Ende des Gießer-Ball erlebt haben, der ja genau diese Berufsgruppe auf den Plan gerufen hat.
197x-pippiIn Folge wurde dies aber übertroffen von so vielen Helden und Vorbildern, die in den letzten Generationen prägend waren! Es gibt einfach nicht die richtigen Wort für mich um dies ansatzweise zu beschreiben…. es war grandios!
Und zu meinem persönlichen Glück war meine Heldin dabei! Sommersprossen, ein wenig frech und rote Harre – nicht nur eine, sondern eine vielfache, mitreißende Pippi Langstrumpf tanzte über die Bühne.2018-01-gwl-pippi
Wie es Tradition ist, waren alle Generationen dabei und es tanzten Sportler, Feen, das A-Team, Nannys und mehr über die Bühne. So begeisternd und mitreißend, dass ich es nicht alles erfassen konnte und nur bruchstückhaft wiedergeben kann. Eigentlich kann ich nur allen ans Herz legen, beim nächsten Mal dabei zu sein!
2018-01-gwl-alleWährend ich meine ehemaligen Vereinsmitglieder tanzen sehe, schleicht sich zu der Begeisterung auch ein bisschen Wehmut in mein Herz und ich bin dankbar, dass ich nur im verborgenen eine Träne aus dem Augenwinkel wischen muss, weil ich, selbst wenn ich wollte, nicht mehr Teil dieser kollektiven Leistung sein kann. Und mein Herz fliegt der ehemaligen „Kollegin“ zu, die in den letzten Monaten zurück treten musste und jetzt genauso wie ich „nur“ zuschauen kann. Um so mehr freut es mich, dass die Vereins-Familie im Anschluss genau hier Herzen verleiht und die Tänzer, die ausgefallen sind ehrt.
Bevor es für uns auf die Bühne geht genieße ich, dass ich sehen kann, wie im Saal begeistert gefeiert wird. Egal welcher Verein hier in Velbert, welcher Karnevalist oder Gast aus dem Norden und Süden – alle bejubeln diese Höchstleistungen und den kollektiven Geist Traditionen in die Zukunft zu tragen.

Was grandios und in einem Feuerwerk von Ideen und Farben begonnen hat, begleitet von einem Publikum in fantasievollen Kostümen, endet später am Abend in diesem „wir alle sind eins: Karnevalisten“-Gedanken … am Donnerstag hat ein Feueralarm das Ende einer wunderbaren Sitzung unterbrochen -> am Samstag lädt der Elferrat von Grün-Weiß Langenhorst e.V. die anwesenden Nordstadtgießer ein, sich zu Ihnen zu gesellen. Und so gipfelt der Abend in Musik, Stimmung und einem gemeinsamen finalen Ausmarsch.