Barcelona, Jeckliner und PUBS

Was für ein Wahnsinns Tag!

Zum Einlaufen um 7 Uhr in Barcelona bin ich wach, auch wenn ich damit nie im Leben gerechnet hätte. Das erste was ich heute Morgen außerhalb unserer Kabine höre, sind die Altstädter Köln 1922 e.V. Auf ihrem Weg zum Rathaus. Immerhin ist Barcelona Kölns Partnerstadt.

Nach ausgiebigem Frühstück machen wir einen Stadtbummel. Unsere Kernkompetenz für diese Fahrt ist Karneval, daher beschränkt sich der Ausflug und Kulturteil auf wenige Stunden – in unserem Fall ein wenig La Rambla, Barri Gotic und El Raval. Aber zumindest gibt es ein wenig Spanien und für mich 100% mehr sehenswertes Barcelona als bei meinem letzten Business Trip. Daher Daumen hoch.

Auf dem Jeckliner heißt es Garde gesucht. Der Slogan beinhaltet etwas wie „das kann jeder“. Keine Frage, das Sabrina dabei ist und mir wieder einmal das Herzelein blutet, dass diese Zeiten vorbei sind. Aber da taucht er wieder auf – der selbe trotzige Gedanke wie gestern an der Bühne macht sich in mir breit…. und alle hier mit mir auf dem Schiff haben ihn sicher mindestens einmal mit gesungen Wenn nicht jetzt, wann dann

Ja ich versuche es, es macht mir Spaß und ich stelle sogar fest, dass ich die Beine noch ganz gut hoch bekomme. Aufwärmtraining und die 5. Wiederholung sind etwas anstrengender als Reha Sport, aber auch 1000 mal schöner und ich fühle mich zwar geschlaucht, aber glücklich nach dem Training.

Gegen 19 Uhr zeigt sich das ein Kreuzfahrt Herz sich mit Karnevalsbühne perfekt ergänzt. Wir ergattern ein freies Plätzchen auf Deck 15 und können ein Mein Schiff Treffen mitfeiern. Es ist der Wahnsinn, die Mein Schiff 2 läuft aus und schleicht eine gefühlte Handtuchbreite entfernt an uns vorbei. Gänsehaut pur, wenn die Signalhörner ertönen und sich mit dem Gesang mischen. Live dabei

Danach heißt es schnell essen. Die vielleicht größte Herausforderung auf diesem Schiff, da man eigentlich immer genießen möchte und nicht hetzen. Aber wir haben für heute unser Sitzungskarten und müssen noch in die Maske. Entsprechend knapp erreichen wir auch das Theater, noch sind wir inkognito und unser volles Potenzial muss sich noch ein wenig entwickeln, aber die Sternstunde von PUBS feat. ABBA steht kurz bevor.

Guido Cantz hat das Publikum in wenigen Sekunden in der Hand und beginnt mit einem Abend Programm erster Klasse. Natürlich sind Geschmäcker verschieden, aber wer hier den Seinen nicht ausreichend wiederfindet, der hat vielleicht die Reisebeschreibung falsch gelesen. Musikalisch erleben wir Bläck Fööss und die Höhner. Die Klüngelköpp haben heute ihr Konzert am Pool und wir müssen uns leider auf die Auslaufhymne und das Meet the Star bescheiden. Aber auf ein Band muss jeder, der auf eine der Sitzungen geht, verzichten. Die Altstädter sorgen für den traditionellen Karneval und Tom Gerhardt sorgt für weitere Lacher und viel zu schnell ist auch dieses Highlight beendet. Live dabei

Noch ein kleiner Absacker am Pool und dann geht es ab – der nächste Tag möchte schließlich auch gefeiert werden.

Werbeanzeigen

Karnevalist zu sein…

In wenigen Tagen geht es wieder los mit dem Höhepunkt und der letzten, turbulenten Woche der 5. Jahreszeit. Schon im letzten Jahr habe ich mit einigen Artikeln versucht den Unterschied zwischen Karnevalist und „Karneval-Konsument“ (kein wirklich fachlicher Begriff, aber ich denke es beschreibt den Unterschied) zu schildern und vielleicht den ein oder anderen neugierig auf den „Seitenwechsel“ zum Karnevalisten zu machen. Daran möchte ich gerne anknüpfen.
In meiner Heimat-Stadt Velbert ist der Karneval ein fester Bestandteil des Brauchtums und wir zählen einige Vereine, die unser soziales Leben bereichern.
Natürlich trinken und feiern auch wir gerne, wie ein Karneval-Konsument, aber tatsächlich verbindet uns soviel mehr!
Das ganze Jahr über trainieren engagierte Frauen Tänzer/innen, entwerfen Choreographien und planen mit bunten Kostümen und Equipment abwechlungsreiche Bühnenbilder. Es wird geschneidert, gebaut und Musik zusammen geschnitten.
Mit diesen Tänzen werden ganze Programme gestaltet oder auch einzelne Auftritte in sozialen Einrichtungen bereichert (siehe zB 2018 –  Die 5. Jahreszeit).

Publikum begeistern - Selber begeistert sein - Herzensangelegenheit

Publikum begeistern – Selber begeistert sein – Herzensangelegenheit

Zusätzlich haben wir komödiantische Talente in unseren Reihen, die als Büttenredner zum Einsatz kommen. Einer unserer Vereine blickt auf eine lange Tradition mit Fahnenschwenkern zurück (als Kind habe ich diesen Teil mit Gänsehaut am meisten geliebt, wenn die Fahnen im Schwarzlicht über den Köpfen flatterten). Aus befreundeten Vereinen des Umlandes werden wir besucht von hervorragenden Spielmanns-Gruppen, die Sitzungen und den Rosenmontagszug musikalisch begleiten.
Einige Wochen im Jahr wird geplant und gewerkelt – oft in geheimer Mission – um am Rosenmontagszug mit einem gelungenen Wagen teilzunehmen. Auch hier sind so viele Talente gefragt – z.B. wer kann hämmern und sägen, wer hat die statischen Kenntnisse?
Eine Menge Talente also, die sich mit der karnevalistischen Tradition verbinden!

Außerhalb der 5. Jahreszeit findet man uns auch häufig bei Stadtfesten – wir versorgen Besucher mit fester und flüssiger Nahrung und bessern unsere Vereinskassen auf um unsere Kosten zu decken. Oder wir veranstalten Sommerfeste, Halloween-Parties und stellen Highlander Teams für sportliche Wettkämpfe….

Viele fleißige Hände sind das ganze Jahr damit beschäftigt, diese 5. Jahreszeit zu etwas besonderem zu machen. Auch wenn ich aus gesundheitlichen Gründen viele Dinge nicht mehr mitmachen kann und immer mal wieder ausfalle, so gehöre ich doch zu dieser Familie dazu und ich bin stolz darauf.
Zu meinem Glück haben wir Velberter eine besondere Verbindung nach England (siehe zB 2017 Corby Carnival) und so kann ich mich weiter einbringen, in dem ich mein recht gut trainiertes Englisch dazu einsetzte unsere Besucher durch den Straßenkarneval zu begleiten um zu erklären und zu übersetzen.