Winterblues ade?

Zurück in ein vitales, fittes Leben!

Das ist mein größter Vorsatz für dieses Jahr… noch lässt es sich sehr langsam an. Die Operation Ende November hallt immer noch nach – mein Herz überschlägt sich viel zu oft, ich fühle mich permanent wie in der Startphase einer Erkältung und wenn ich es mal vor die Tür schaffe kommt viel zu schnell die Erschöpfung und das Gefühl, mein Kreislauf fühlt sich im Keller am wohlsten.

Es gibt doch soviel Tipps auf dieser Welt, die einem helfen besser zu schlafen, mehr Energie zu tanken und generell gesünder zu Leben… was sind Eure Rezepte?

Seit einer Woche fahre ich wieder 5x die Woche Rad – zugegeben mit dem Heimtrainer am Schreibtisch, aber es ist Bewegung drin und ich kämpfe mich von 20 Minuten zurück auf eine Stunde…

Wochenende Ration Smoothies - Heidelbeere und Banane als Abend Drink, mit Grünkohl und Avocado aufgefüllt für den Start in den Tag

Smoothie Vorrat

Ich nutze Lavendel Duft, Baldrian und Kräutertees um regelmäßig vor ein Uhr Nachts einzuschlafen (noch ist das aber Zukunftsmusik)

Fastfood war noch nie großgeschrieben auf meiner Speisekarte, ich bemühe mich lieber mit gesunden Gewürzen und frischen Zutaten zu kochen. Seit ich meine Smoothies selber mache, gibt es auch keine Reste an Obst und Gemüse mehr – mein Bauch dankt es – selbst mein Kindheitstrauma „Grünkohl“ findet so Zugang auf meine Speisekarte…

Das mit dem Naschen… ganz abgewöhnen kann und möchte ich es mir nicht… eine Handvoll Weingummi, Lakritz oder mal ein Keks, das muss doch drin sein… dafür habe ich auch mein selbstgemachtes , ungezuckertes Trockenobst, Trockengemüse oder ungesalzene Nüsse…

Und ich lese natürlich auch die ganzen tollen Artikel in den unzähligen Frauenzeitschriften, aber jetzt mal ehrlich – die meisten verlangen einen Zeiteinsatz, den ich mit Job einfach nicht leisten kann… selbst wenn ich noch gesund wäre…

Also was macht ihr gegen den Winterblues oder andere Downs? Ich würde mich riesig über Tipps und Ideen freuen…. Kommentare sehr willkommen 💕

Werbeanzeigen

Pizza-Knödel

food 2018

Rezept ist vielleicht hochtrabend, aber eine Idee.
Kennt Ihr das: Heißhunger auf Pizza, aber der Rand bleibt liegen, weil nicht so doll belegt und/oder zuviel?
Mit geht das jedes Mal so, nur da ich zu dieser Spezies gehöre, die unbedingt soviel wie möglich verwerten möchte, ärgert mich das jedes Mal.
Jetzt nicht mehr!!
Diesmal habe ich den Rand sogar etwas großzügiger entfernt – ruhig mit Käse und Tomatensoße (es ist halt nur nicht so lange haltbar)- ihn in kleinere Stücke geschnitten und zwei Tage trocknen lassen.
In dem Wissen, morgen muss was schnelles auf den Tisch, habe ich dann Abends eine Mischung aus Milch und Ei drüber gegeben, mit Suppengrün, Muskat, Pfeffer und Salz gewürzt und eine Hand voll Schinkenwürfel dazu gemischt. Oh und die Krümmelreste der Käsestangen, die ich Abends verputzt habe, kamen auch mit rein…
Am nächsten Tag nochmal ordentlich durchgerührt, das Ganze in eine Silikon-Muffinsform gegeben und ab für 3 Minuten in die Mikrowelle (volle Leistung) – dann gute 5 Minuten ziehen lassen und nochmal eine Minute richtig heiß machen -> fertig (waren 3 ordentliche Knödel) und lecker!
Das nächste Mal werde ich die Pizza-Reste mal mit Pizza-Gewürzen zu Knödeln verarbeiten und ein bisschen Käse dazu packen, ist sicher auch lecker 🙂

Wildschwein Ragout

food 2017

Ich hätte es mir nie träumen lassen, dass ich diese Kategorie brauche, aber nun erstelle ich sie tatsächlich: Rezepte!
Ich gehöre zu den Menschen, die echt Lust haben müssen um zu kochen und es gibt für mich nichts gruseligeres als jeden Tag etwas auf den Tisch bringen zu müssen. Aber manchmal packt es mich und dann suche ich mir zwar eine Vorlage als Rezept, wandel aber so um und ab, dass es am Ende ganz anders ist. Da ich sehr schnell selber vergesse, was ich da zusammen gemischt habe, habe ich es dieses Mal von vorne bis hinten mit geschrieben und Fotos gemacht, da ich Gäste bewirtet habe, mit denen ich teilen wollte was sie da essen – falls es schmeckt. Und das hat es, also hier meine Rezepte zu gestern:

Wildschwein Ragout mit Semmelknödel, Spätzle und Rotkohl – zum Nachtisch Obst-Trifle
Es waren 15 Personen eingeplant und eine Portion Fleisch ist über geblieben.

Das Schwein – ich hoffe es war ein glückliches, ich habe es auf jeden Fall aus der Eifel mitgebracht, weil es nicht gebraucht wurde, da wo es eingeplant war – einen guten Wild-Dealer kann ich also nicht benennen:

  • 5 kg Wildschwein Gulasch
  • 1 Beutel Zwiebeln
  • 800-1000 g Pilze – hier helle und dunkle Champignons
  • 1 Bund Suppengrün ohne die Petersilie
  • Knoblauch nach Geschmack – hier 2/3 Knolle
  • 1-2 cm einer Wurzel Kurkuma
  • 2 cm einer mittleren Knolle Ingwer
  • 1 Flasche Rotwein (und wirklich nur ein Gläschen für den Koch, sonst 2 Flaschen!)
  • 2 Gläser Wildfond (da das Fleisch fertig zerlegt war konnte ich den nicht selber machen)
    2,5 Portionen Wildgewürz (siehe unten)

Pilze, Suppengrün, Zwiebeln klein schneiden, Knoblauch mit Kurkuma und Ingwer klein haken. Fleisch portionsweise mit losem und gehaktem Gewürz und Suppengrün anbraten, mit Wein und Fond ablöschen und mit Sud in einen Bräter geben. Zwiebeln und Pilze mit Fond andünsten bis beides anfängt zusammen zufallen und mit übrigem Wein und Fond unter das Fleisch mischen. Gewürzbeutel einhängen, so dass sie mit Fleisch bedeckt sind. Im Umluftofen 3 Std. mit 120 Grad schmoren, dann den Ofen einmal auf 180 grad aufheizen und ausschalten – ich habe den Ofen danach für 6 Stunden nicht geöffnet und dann die immer noch warmen Töpfe heraus geholt.Wenn man direkt im Anschluss isst, sollte der Ofen auf 120 Grad bleiben und die Zeit entsprechend verkürzt.

Wildgewürz – Zutaten für 3 Portionen

  • 6 EL Salz
  • 6 EL Pfeffer, schwarz
  • 3 EL Senfkörner
  • 6 EL Xucker
  • 3 EL Chiliflocken
  • 3 EL Rosmarin Nadeln, frisch (oder 1,5 EL Pulver)
  • 3 EL Kreuzkümmel
  • 3 EL Pfefferbeeren, rosa
  • 3 TL Paprikapulver, rosenscharf
  • 3 TL Wacholderbeeren
  • 3 TL Piment
  • 9 Lorbeerblätter
  • 1,5 EL Thymian
  • 1 TL Nelken

Klein hacken und durchsieben. Gesiebtes direkt zum Fleisch, grobes in Teebeuteln in den Sud hängen

Semmelknödel – ich hatte nicht mehr alte Semmeln, daher gab es außerdem Spätzle aus der Tüte, passender wäre das doppelte an Zutaten

  • 750 g gebröselte Semmeln
  • 1 dickes Bund Petersilie
  • 750 ml Milch
  • 2 Zwiebel
  • 6 Eier
  • Butter, Salz, Wildgewürz und Muskat

Die klein geschnitten Zwiebeln in Butter andünsten und mit allen Zutaten vermischen. Muskat und Salz nach Geschmack einsetzten, ich bin mit dem frisch geriebenen Muskat großzügig. Das Wildgewürz ist hier dabei um den Bogen zum Fleisch zu schlagen. Kommen die Knödel zu einem anderen Fleisch, lasse ich es weg. Die Masse über Nacht ziehen lassen. Zum Kochen habe ich 1 l Gefrierbeutel benutzt (Hitzebeständig bis 115°) aber es geht auch mit Folie oder Leintüchern. Die Masse in die Tüten füllen und zu einer Rolle von ca 5 cm formen. 40 Minuten in siedendem Wasser gar ziehen lassen

Rotkohl – gelingt mir nie wenn ich ihn selber mache, also habe ich 2 große Gläser Apfelrotkohl mit gut 1/4 des Wildgewürz verfeinert

Obst-Trifel

  1. Schicht: gebröselte Kekse – Mischung die da ist, hier unter andrem Schachbrett Kekse
  2. Schicht: klein geschnittenes Obst, welches 12 Stunden im Saft von 2 Orangen  mit gelegen hat – 3 Äpfel, 2 Mandarinen, 1 Birne, 1 Banane und 1 TL Sweet Love
  3. Schicht: Obstmus aus 3 Äpfel, 1 Birne, 1 Banane mit 2 Pinnchen Bananenschnaps, einem Schuss Mandelöl und Orangenöl und 1 EL Flower Power (essbare Blüten Mischung)
  4. Topping: 2 Becher Sahne schlagen, 2 TL Schokoladen Creme mit Ingwer in 20 ml Milch aufgelöst unterheben